Vinventions kündigt strategische Neuausrichtung an. Nachhaltigkeitsinititativen werden vorangetrieben.


ZEBULON, NC, USA, und THIMISTER, Belgien  —Vinventions verstärkt seine Nachhaltigkeitsinitiativen in den Bereichen Geschäfts- und Produktentwicklung. Dies stellt eine weitreichende strategische Neuausrichtung des führenden internationalen Herstellers nachhaltiger High-Performance-Verschlusslösungen dar. Ziel ist es, Vinventions zum nachhaltigsten Verschluss-Hersteller der Weinindustrie zu machen.
„Für Vinventions bedeutet Nachhaltigkeit weit mehr, als nur etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Vielmehr verfolgen wir einen viel breiteren, holistischen Nachhaltigkeitsansatz, der sich in jedem unserer Geschäftsbereiche, unseren Produkten, Prozessen und auch der Unternehmenskultur widerspiegeln soll,“ teilt Malcolm Thompson, Vinventions Chief Innovation Officer und Präsident Amerika, mit. „Nachhaltigkeit ist für uns längst nicht mehr nur eine Richtlinie: sie wird strategischer Schwerpunkt unseres Unternehmens. Wir werden erheblich in Kapital und Ressourcen investieren, da wir überzeugt davon sind, dass das Voranbringen unseres Planeten und die Weiterbildung unserer Mitarbeiter herausragende Rentabilität, auch für unsere Gesellschafter, wie selbstverständlich nach sich ziehen wird.“
Im Zuge dieser Entscheidung und um die neuen Nachhaltigkeitsinitiativen voranzutreiben, richtet Vinventions eine neue Managementstelle ein und ernennt Michael Blaise zum Vizepräsident Nachhaltigkeit.
„Unsere Strategie bei Vinventions gründet in den drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft. Auch wenn unsere nachhaltige Reise ein kontinuierlicher Prozess ist, sind wir doch sehr stolz darauf, was wir diesen drei Bereichen bereits erreichen konnten. In unserem belgischen Werk kommen nur 100% erneuerbare Energien zum Einsatz, in unserer schlanken Produktion setzen wir auf Wasser-Recyclingsysteme. „Unsere Mitarbeiter engagieren sich an unseren Standorten sozial – und das sind nur einige unserer Aktivitäten,“ so Michael Blaise, Vizepräsident Nachhaltigkeit.
„Auch unsere eigene Nachhaltigkeit und unser Anspruch, unsere Auswirkungen auf die Natur so gering wie möglich zu halten, spiegelt sich in unserer Unternehmensvision wider. Ziel ist es, unternehmensweit CO2-Neutralität zu erreichen und dieses Ziel wird durch unsere Produktinnovationen unterstützt,“ ergänzt Blaise. „So besteht zum Beispiel unsere neue, pflanzenbasierte Nomacorc Green Line aus Zuckerrohr, einem zu 100% erneuerbaren Rohmaterial. Es hilft CO2 aus der Atmosphäre zu absorbieren und so den Kohlendioxidausstoß zu verringern. Bei der separaten Wertstoffentsorgung des gebrauchten Green Line Korkens schließt sich der ressourcenschonende Kreislauf und nutzt den Verschluss am Ende wieder als wertvolle Rohstoffquelle. Das ist ein Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Ein weiterer Meilenstein der Nachhaltigkeit ist der neue Ohlinger SÜBR. Bei diesem Mikroagglomeratkorken kommt Naturkork in Verbindung mit einem auf natürlichem Zucker basierenden Bindemittel zum Einsatz. Dies ist eine sichere, saubere, recyclingfähige und biologisch abbaubare Alternative zu Polyurethan-Kleber.“

Teile diesen Artikel :